Die Landeshauptstadt Innsbruck in Österreich zieht durch Kultur-, Natur- und Sporterlebnisse zahlreiche Besucher an. Allein die Lage am Inn, umgeben von eindrucksvollen Bergen macht die Stadt sehenswert. Zahlreiche Baudenkmäler zeugen von kaiserlichem Einfluss.

Innsbruck blickt auf eine reiche Geschichte zurück, die sich anhand verschiedener Elementen der Stadt nachvollziehen lässt. Das Wahrzeichen ist das Goldene Dachl, ein mit über 2500 vergoldeten Dachziegeln gedeckter Erker. Erbaut um 1500 im Auftrag Kaisers Maximilian I. glänzt er noch heute in der Sonne. Weitere kaiserliche Spuren sind die 1754 unter Kaiserin Maria Theresia gebaute Hofburg mit ihrem prunkvollen Riesensaal. Die Hofkirche datiert auf 1562 und beherbergt das Maximilian-Grab mit achtundzwanzig überlebensgroßen Statuen, das Orgelwerk in der Silbernen Kapelle (1758) und das Grab Erzherzogs Ferdinands. Im barocken Dom St. Jakob (1717) sind die reichverzierte Kanzel und das Deckengewölbe sehenswert.

Innsbruck bietet zahlreiche geschichtlich interessante Gebäude und Denkmäler. Aber auch der Charme traditionsreicher Restaurants und Cafés oder müßiges Flanieren vorbei an Fachwerkhäusern lockt. Das Helblinghaus (spätgotisch), Ottoburg (1500, Wohnturm), historisches Rathaus mit Stadtturm (1450, schöner Rundblick), Triumphpforte (1765), Rudolfsbrunnen (1863), Landestheater (1846) oder Leopoldsbrunnen (1621) sind einige der zahlreichen Attraktionen von Innsbruck. Zur Besichtigung lohnen außerdem Schloss Ambras (Ursprung 11. Jahrhundert, schöner Schlosspark), die Weiherburg oder das Stift Wilten (Prämonstratenserkloster von 1158) mit Stiftskirche (1651) und Wiltener Basilika (1750).
Außergewöhnlich ist das zur 400 Jahre alten Glockengießerei Grassmayer gehörende Glockenmuseum.

In der Bergisel-Arena (erste Schisprungschanze 1926, für die Olympischen Winterspiele 1964 umgebaut) wurde 2002 der neue Schanzenturm mit Panoramacafé eröffnet. Der Ausblick über Innsbruck ist atemberaubend. Neben sportlichen finden hier auch Open-Air-Veranstaltungen statt.

Sehenswürdigkeiten Innsbruck

Innsbruck ist die etwas andere österreichische Stadt. Umgeben von einer wunderbaren Bergwelt, vermittelt sie dem Besucher den Eindruck einer romantischen kleinen Gebirgsstadt: Kopfsteinpflaster und eine ganz besondere Architektur prägen das gesamte Stadtbild. Innsbruck ist auch eine “Ganzjahresstadt”, denn in der Tat, wann man auch hierher kommt, es wird immer etwas geboten. Dabei ist es nicht eine dominierende Sehenswürdigkeit oder ein dominierendes Ereignis, sondern die gesamte Stadt macht einen Besuch so interessant.

Im Winter ist natürlich der Ski, Rodel- und Bobsport angesagt, und die neue Schanze vom Berg Isel lässt die Herzen der Skisprungfreunde höher schlagen. Der 47 Meter hohe Sprungturm bietet für schwindelfreie Besucher einen tollen Rundblick über Innsbruck.

In der Altstadt von Innsbruck gilt natürlich ein Pflichtbesuch dem “Goldenen Dachl”, aufgesetzt auf einen Erker an einem gotisch-barocken Gebäude (Herzog-Friedrich-Straße 15), das seit dem frühen 16. Jahrhundert Residenz von Erzherzögen und Kaisern war. Nicht weniger schön ist die Hofburg. Dieses wunderschöne Barock- und Rokokogebäude erinnert stark an die große Zeit der österreichischen Monarchie (Rennweg 1). Direkt gegenüber befindet sich die Hofkirche mit dem Sarkophag von Maximilian I. ohne Gebeine. Das Renaissance-Grabmal gilt in der Fachwelt als eines der schönsten. Eine der bedeutendsten Rokoko-Kirchen Tirols, im Zuckerbäckerstil erbaut, ist die beeindruckende Basilika Wilten. Ihre goldenen Verzierungen und sehenswerten Wand- und Deckengemälden bilden ein einzigartiges Gesamtkunstwerk.

Um sich etwas mit der Tradition der Bürger von Innsbruck vertraut zu machen, sollte man das “Volkskunstmuseum” (Universitätsstraße 2, neben der Hofkirche) besuchen. Es ist ein Museum, in dem man unzählige Exponate Tiroler Volkskunst betrachten kann, darunter uralte landwirtschaftliche Geräte, historische Trachten und zum Teil “merkwürdige” Musikinstrumente.
Photo by Nicole Baster on Unsplash

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.