mySQL ist das wohl bekannteste System zur Erstellung relationaler Datenbanken. Zudem steht es unter GPL und ist dementsprechend weit verbreitet. Demzufolge sind auch weitreichende Dokumentationen erhältlich, viele Fragen wurden bereits gestellt und viele Probleme sind bereits aufgetreten, auch die Administration einer mySQL Datenbank ist recht einfach. Das wohl bekannteste Tool ist mit Sicherheit phpMyAdmin. mySQL selbst zeichnet sich ganz besonders durch eine hohe Geschwindigkeit bei einzelnen Zugriffen aus.

Ein ebenfalls freies Datenbanksystem ist PostgreSQL. PostgreSQL bietet einiges an Vorteilen. So unterstützt es beispielsweise referentielle Integrität, Operatoren, Transaktionen mit verschiedenen Abschottungsgraden, Schemata, Subselects, Views, Trigger und Rules. Die Erstellung eigener Funktionen und Datentypen wird von PostgreSQL ebenfalls unterstützt. Auch für PostgreSQL sind Tools zur vereinfachten Administration vorhanden. Hier zeichnen sich besonders die beiden Tools phpPGAdmin und pgAdmin3 als hervorragende Hilfen aus. Tortz des großen Funktionsumfang von PostgreSQL bietet es allerdings auch eine sehr gute Performance, insbesondere bei vielen Zugriffen.

Welches System nun letztendlich besser ist, entscheidet sich anhand dessen, auf was man Wert legt. Legt man Wert auf ein einfaches System mit wenig Auslastung, ist man mit mySQL mit Sicherheit gut bedient. Benötigt man allerdings eine umfangreiche Datenbank und eine große Funktionsvielfalt kommt eigentlich nur PostgreSQL in Frage. Allerdings schreckt dies gerade Anfänger sehr ab, welche dann auch sehr schnell überfordert sind. Hinzu kommt, dass die Verfügbarkeit von mySQL doch noch wesentlich höher ist. mySQL steht nahezu auf jedem Webserver zur Verfügung, während PostgreSQL-Hoster erst langsam zunehmen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.