Pizza in Italien wird nicht nur mit Liebe gebacken …

Ei, was habe ich denn da gerade gelesen? In Neapel sollen mehrere hundert Pizzerien ihre Steinöfen mit einem ganz besonderen Holz befeuern. Jetzt denkt sich natürlich jeder erstmal: Oh! Eine spezielle Zubereitungsweise aus dem Lande des Erfinders! Das muss ich unbedingt in mein Rezept mit einbauen! Aber soviel sei gesagt: Es handelt sich weder um Kirsch-, Nussbaum-, oder Eichenholz.

Nein. Die Neapler haben ihre ganz eigenen Materialien… So – und jetzt Butter bei Fische: Die sollen das Holz von gebrauchten Särgen verfeuern. Na lecker. Wer kommt denn auf so eine Idee – öh… außer den Neapler Pizzerien-Besitzer?

Aber gut – positiv gesehen kann in Neapel keiner darüber klagen, dass auf dem Friedhof kein Platz für Tante Paula mehr frei ist. Und auch die Wälder dürften froh sein: Schließlich werden die jetzt nicht mehr für Pizzen abgeholzt – zwar noch für die Tetra-Paks, aber gut (man kann halt nicht alles haben). Außerdem wird so auch die Wirtschaft angekurbelt – oder die Schwarzarbeit. Auf jeden Fall muss das Geschäft mit der Exhumierung da echt boomen.

Wahrscheinlich gibt´s in Neapel nicht nur den Pizza-Bestellservice, sondern auch den Pizzeria –Holzbestellservice.

Pizzabäcker: Ciao! Isch bestellen wollen Sarg – nischt die Eischenolz. Die gute Stoffe!
Sargbeschaffer: Eh Klaro. Isch ab da Weidenolz – 1986 – guter Jahrgang.

Aber vielleicht macht das ja auch den besonderen Geschmack der dort gebackenen Pizzen aus – nicht nur mit Liebe gebacken, sondern auch mit den Einbalsamierungsstoffen von Luigi. In gewisser Hinsicht sind das ja auch Konservierungsstoffe…

Foto via Der Wunsch nach gesundem Fastfood

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.