Jedem Abschluss einer Versicherung sollte ein genauer Vergleich vorhergehen, denn Angebote gibt es am Markt nicht wenige und das passende muss auch nicht immer das günstigste sein. Zudem gehen Sie mit dem Abschluss einer Hausrat und Haftpflichtversicherung eine langfristige Bindung ein, die dementsprechend wohlüberlegt sein will. Sie schützt ihr Hab und Gut im Rahmen verschiedenster Versicherungsfälle.

Versicherung genauer Vergleichen

Zu Beginn eines Hausratsversicherungsvergleichs sollten die elementaren Schutzfunktionen überprüft und verglichen werden. Diese umfassen Zahlungen bei Hagel, Sturm, Blitzschlag, Feuer, Leitungswasser, Einbruchdiebstahl, Raub und Vandalismus. Dinge also, die theoretisch immer und fast überall passieren könnten. Dabei sollten Sie feststellen, bis zu welcher Summe Ihre Besitztümer versichert sind, um eine mögliche Unterversicherung zu vermeiden. Ersetzt wird von einer Hausratsversicherung in der Regel der Wiederbeschaffungswert. Dieser kann als Grundlage bei der Berechnung der Versicherungssumme dienen.

Der Versicherungsschutz gilt prinzipiell für bewegliche Dinge im Haushalt, also beispielsweise für PC, Fernseher, Möbelstücke oder Stereoanlage. Beachten Sie auch die verschiedenen Tarife, die von so gut wie jedem Versicherer angeboten werden, um einen möglichst genau auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Tarif zu erhalten. Auf jeden Fall sollte eine Unterversicherung vermieden werden, da hierdurch nur ein Teil des entstandenen Schadens ersetzt wird. Bei einer Überversicherung bezahlen Sie hingegen mehr als unbedingt notwendig.

Um möglichst schnell einen für Sie passenden Versicherung Tarif ausfindig zu machen, empfiehlt sich ein Hausratsversicherungsvergleich im Internet. Dieser lässt sich relativ leicht bewältigen, da zunächst nur ein paar wichtige Kennzahlen zu ihrer Wohnung benötigt werden. Das betrifft beispielsweise Quadratmeterzahl, Beschäftigungsverhältnis, Alter und bisherige Schadenfälle. Auch einige wichtige Sonderoptionen sollten gleich zu Beginn mit in die Berechnung einfließen. Beispiele sind Fahrrad- und Glasbruchversicherungen. Mit nur wenigen Mausklicks können Sie sich dann die ersten Angebote anzeigen lassen.

Kann man sich als Blogger versichern?

Die Versicherungs-Branche passt sich an. Der Blogger als Beruf – oder zumindest als definierter Tätigkeitsbereich – wird als solcher anerkannt und man kann sich mittlerweile gegen verschiedene Risiken absichern.

Eine Abmahnung kann bei einem Freiberufler schnell zum Bankrott führen, denn man haftet mit seinem Privatvermögen. Gut gerüstet ist derjenige, der über eine Vermögensschadenhaftpflichtver- sicherung für Medienberufe verfügt.

Welche Risiken von Bloggern sind versichert?

Die Blog-Versicherung ist ein Teil der Media-Haftpflicht. Es werden neben Bloggern u.a. freie Journalisten, Werbetexter, Texter, Ghostwriter, (Online-)Redakteure, Content Manager, Autoren, Lektoren, Korrektoren, Verleger, Dolmetscher und Übersetzer versichert. Die Versicherung umfasst eine All-Risk-Deckung. Das bedeutet, es sind entsprechend den Versicherungsbedingungen alle Risiken versichert, auch solche, die nicht explizit ausgeschlossen sind. Zum Beispiel: Wenn man eine Abmahnung erhalten hat.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.